Volle Distanz. Näher zu dir

Ich habe ein Buch geschrieben. Und will es 2014 an Verlage schicken. Aber Moment mal …

In meiner kurzen Selbstbeschreibung auf der rechten Seite dieses Blogs nenne ich mich, neben Journalist und Student, auch Autor. Und das nicht nur, weil ich seit über acht Jahren einen literarischen Blog führe. Sondern, weil ich während dieser acht Jahre auch große Projekte hatte.

Am 1. Februar vor sechs Jahren, im Frühjahr 2008, war ich gerade auf dem Weg mit dem Zug zu meiner Zivildienststelle. Immer den Notizblock dabei, um kreative Schübe auf ewig festzuhalten, kam mir die Idee einer Geschichte. Offenbar inspiriert von Gut gegen Nordwind und Before Sunrise entstand in meinem Kopf die Geschichte von Noah und Emily. Zwei Personen, die sich in einem Zug kennenlernen, sich anfreunden, sich verlieben, sich streiten, sich anschweigen. Und all das während Dutzender Fahrten und unzähligen Gesprächen. Sechs Jahre ist das her und ich bin immer wieder gescheitert.

Ich bin gescheitert an mir, meinem Zeitmanagement, der Belastung durch ein halbes Dutzend zeitraubender Projekte und dem Studium, bin mehrfach an Schreibchallenges gescheitert und vor allem widerum an mir, an meinem Perfektionismus und der Unfähigkeit, bereits Geschriebenes für gut und genügend zu befinden. Sicherlich hundert Mal habe ich die ersten Zeilen geschrieben, habe einmal bereits beinahe 25.000 Worte wieder über den digitalen Jordan geschickt. Bis zum November 2013.

Der NaNoWriMo, der National Novel Writing Month, ist eine Challenge, während der man innerhalb von 30 Tagen insgesamt 50.000 Worte schreibt. Etwas über 1.600 Worte pro Tag. Drei Mal (2008, 2009, 2011) bin ich daran gescheitert und 2013 sagte ich mir: Jetzt schaffe ich es – und wenn nicht, beginne ich mit etwas vollkommen anderem. Und, statt am 30. November habe ich die 50.000-Worte-Schwelle am 26. November überschritten. Die Hochs und Tiefs habe ich in der Neon|Wilderness in einem großen NaNoWriMo-Tagesprotokoll zusammengefasst.

Weitere Pläne

Ich habe seither erst ein wenig reingelesen, aber es überrascht mich: Ich bin zufrieden. Natürlich muss da noch rumgeschnippelt und gekürzt werden, aber es fühlt sich gut an. Und nachdem ich es überarbeitet habe, bekommt es auch ein kleiner Kreis erlauchter Menschen zu lesen, bevor es eine größere Gruppe bekommt und es somit in die Beta-Phase gelangt, wo ich es an Verlage schicken möchte.

Wer mich dabei begleiten will, dem lege ich meine #maulheld-Kolumne auf Neon|Wilderness nahe. Dort berichte ich seit ein paar Monaten wirklich alle 14 Tage über die Fortschritte zum Buch, jeden Donnerstag.

Totengräber Online

Online ist der Totengräber von Print. Und von Online.

Onlineauftritte von Printmedien (nur selten nennt man sie – gleichberechtigt – Onlinemedien) haben ein Problem: Man verdient mit ihnen nicht so gut. Das sagen zumindest die Verleger, die darüber jammern, dass es bis heute noch notwendig ist, den Onlineauftritt zumindest durch einen Teil des Gewinnes durch die Printausgabe quersubventionieren muss. Und weil Online ja bekanntlich die Leute weg von Print lockt, wird Print ja – so sagen Printanalysten – qualvoll sterben.

Das ist aber nicht das Problem: Manche Medien kaufen sich andere Inhalte zum Onlineauftritt dazu, etwas, womit man wirklich Geld verdienen kann. Zugegeben, es ist nicht das beste Beispiel, weil sie mitunter den Ansprüchen, die man an eine Zeitung haben könnte, nicht entspricht, aber auf die Schnelle fällt mir dazu  vor allem Bild.de ein. Denn neben all dem Boulevard will man vor allem mit externem Content Geld verdienen. (Und natürlich mit der Paywall, die aber ein anderes Mal Thema sein wird.)

Bild.de hat sich z.B. die Bundesliga-Rechte gesichert und darf/kann 1h nach Abpfiff die Spiele online ausstrahlen. Außerdem besteht eine Verbindung zwischen watchever (einem deutschen „Netflix“-Verschnitt) und der Bild Zeitung: Wie der bildblog berichtet, hat man so auch eine nette Schleichwerbungskampagne gestartet um das Produkt (die Serie „Anger Management“) auf „Bild Movies“ bekannt zu machen. Was man daher definitiv nicht finden konnte: Eine kritische Betrachtung der eher mittelmäßigen Serie.

Dass die Bildzeitung nicht für den höchsten journalistischen Anspruch bekannt ist, weiß ich natürlich. Aber wenn – nur um den zugekauften Content unter die Leute zu bekommen und die Börse des Axel-Springer-Verlagsvorstands noch voller wird, jegliche journalistische Distanz verloren geht, ist das natürlich mehr als schlecht.

Auch wenn ich mich eventuell leicht aus dem Fenster lehne: alle werden überleben. Alle, die sich jetzt auf den Wandel bereit machen, und auch bereit sind, radikale Schritte zu setzen. Das kann bedeuten, dass die Printausgabe eine vollkommen neue Ausrichtung bekommt, nicht mehr zwanghaft tagesaktuell sein möchte und wenn möglich zugleich ein wenig globaler sowie lokaler zu werden. Oder dass man im Onlinebereich vom Geschwindigkeitswahn wegkommt, aufhört APA-Meldungen 1:1 zu übernehmen und stattdessen einzigartigen, guten Content schafft. Wenn das erledigt ist, kann man auch einmal ernsthaft über Paywalls diskutieren. Oder man überlegt sich neue Formen der Werbung (Banner sind so hip wie das Essen von Nasenmännern).

Das heißt: Ja, liebe Medien, erweitert ruhig euren Contentbereich durch den Zukauf beliebter Plattformen oder der Entwicklung neuer. Aber bitte wahrt stets die notwendige Distanz. Selbst wenn ihr dann eine eierlegende Wollmilchsau auf irgendeinem Server liegen habt, ist das kein Grund sich jede Form der Kritik zu ersparen.

Update 15:30 Uhr: Auf die Frage im Kommentar von Tom Schaffer, was das mit Medien zu tun hätte, die nicht Bild.de sind, ein kurzer Einwurf: Online und auch Print müssen – wie in den letzten beiden Absätzen erklärt, sich einmal an den Tisch setzen, überlegen, neu ordnen, innovativ werden und vor allem wieder eines: Mehr auf Qualität setzen. Dieser Begriff ist zwar sehr relativ, aber: Nur Content, der mir einen Mehrwert bietet, den ich nicht fast wortgleich in 10 anderen Onlinemedien finde, sondern der mit einer Extraportion Info gespickt ist, ist es mir wert zu lesen und auch – in weiterer Folge zu bezahlen. So kann Print existieren, so kann Online existieren. Bild.de hat hier nur als ein Beispiel fungiert, wie es auf gar keinem Fall sein sollte. Andere Medien, auch österreichische, sind zwar weniger schlimm, scheinen aber auch keine Idee zu haben, wie sie sich erfolgreich „erneuern“.

Zweitausendvierzehn für die Ohren.

Ein kleines musikalisches Projekt – 365 Lieder für dieses Jahr.

Mal wieder etwas, das ich bereits einige Male in Angriff genommen habe, aber nun – in etwas anderer Ausführung – kann/muss es funktionieren.

„Zweitausendvierzehn“ ist eine Playlist, in der ich jeden Tag (oder zumindest jeden zweiten, bis dritten Tag) einzelne Lieder hinzufüge. Also grundsätzlich sollten so viele Lieder drinnen sein, wie bereits Tage in diesem Jahr vergangen sind.

Und welche Lieder kommen rein? Jene, die mir Spotify empfiehlt. Also wirklich, die ich unter „Entdecken“ als Empfehlung registriere. Das heißt zwar, dass es sich doch irgendwie an meinem Musikgeschmack orientiert, aber es werden bevorzugt für mich vollkommen neue Musiker ausgewählt. So komme ich mit neuem Musikzeugs in Berührung, und das ist ja auch schön ein schöner Nebeneffekt.

Und das ist sie – vielleicht gefällt es dir ja, du kannst sie natürlich abonnieren oder wie Spotify das nennt: ein „Follower“ der Playlist werden. Vielleicht schaffe ich ja bis Jahresende zweitausendvierzehn Follower.

URL für Web-Spotify / URL für Spotify-App

Auf dem Weg zum Master

Damals, als ich noch in meinem ersten Bachelorstudium war, wollte ich gar keinen Master machen. So kann es sich ändern.

Seit 7. Jänner 2014 ist es endlich möglich: man kann sich auf der FH Wien für das Wintersemester 2014 online bewerben. Ich habe mich bereits entschieden. Nach dem Abschluss des Bachelorstudiums Medienmanagement und dem (Neu)Start des Bachelorstudiums Politikwissenschaft möchte ich im Herbst dieses Jahres (zusätzlich) das Masterstudium „Journalismus und Neue Medien“ an der FH Wien beginnen.

Vor allem deshalb, weil ich meine Zukunft eindeutig im Journalismus sehe, bei neuwal.com und so manch anderen Projekten bereits einiges an Erfahrung gesammelt habe, aber mir doch irgendwie die direkte Ausbildung fehlt. Medienmanagement war ein nettes Grundlagenstudium über Medien und Management, Politikwissenschaft lässt mich in eine Materie tiefer eintauchen, aber mit dem Masterstudium wird dann tatsächlich auch geschrieben.

„Ich will für Neugierde bezahlt werden.“

Das finde ich ein sehr passendes Motto – danke, liebe FH Wien. Ich will das, was ich jetzt schon mache, noch festigen, immer besser werden und endlich auch mal wirklich davon leben können. Hier in dieser Kategorie, unter dem Stichwort „Aufnahme FH Wien“ werde ich euch auf dem Laufenden halten und euch sagen, ob ich eine Runde weiter gekommen bin, beim Assessement Center Erfolg hatte und dann schließlich auch, wie das Studium an der FH, sofern ich es schaffe, aussieht.

Und gestern habe ich – mit all den Unterlagen – endlich die Bewerbung abgeschickt. Ich bin aufgeregt, gespannt und freue mich schon auf die weiteren Schritte.

Social Media und der österreichische Journalismus

Meine erste Bachelorarbeit an der FH St. Pölten beschäftigte sich mit der Frage, wie soziale Medien im österreichischen Journalismus genutzt werden.

Fakten zur Arbeit

Titel: Nutzung von Social Media durch österreichische JournalistInnen
Untertitel:  Von der Recherche, über Partizipation bis hin  zum kollaborativen Journalismus
Studium: Bachelorstudium Medienmanagement an der FH St. Pölten
Methode: Befragung via Online-Fragebogen, n=38
Vorgeschriebener Umfang: 50.000 Zeichen (ohne Leerzeichen)
Erreichter Umfang: 60.794 Zeichen (ohne Leerzeichen)
Erstbetreuerin: Mag. Dr. Karin Pühringer
Zweitbetreuerin: Prof. (FH) Dipl-Päd. Corinna Haas
Abgabe: November 2012

Note:
Befriedigend / 3

Zusammenfassung

Der Journalismus durchläuft eine große Veränderung. Durch das Entstehen sozia-ler Netzwerke im World Wide Web werden Aspekte wie Bindung und Partizipation der RezipientInnen verstärkt ermöglicht und der Weg in Richtung kollaborativer Beitragsgestaltung bereitet. Diesen Aspekt behandelt die vorliegende Arbeit.

Es wird zunächst ein Überblick über die sozialen Medien am Beispiel von Face-book, Twitter, Blogs und Wikis gegeben und ihre Verbreitung in Österreich bewer-tet. Danach soll geklärt werden, wie und in welcher Form Social Media für Journa-listInnen genutzt werden können und auch, welche Gefahren im World Wide Web auf sie lauern. In weiterer Folge beschäftigt sich diese Arbeit mit dem „Wissen der Vielen“: Was versteht man unter Crowdsourcing, welche Unterschiede liegen in Schwarmintelligenz und kollektiver Intelligenz und in welcher Form kann kollabora-tiver Journalismus in die tägliche Arbeit von Medienunternehmen integriert wer-den?

Im Zuge dieser Arbeit wurde eine nicht-repräsentative, standardisierte, nicht-teilnehmende, explorative Befragung mittels Onlinefragebogen mit 38 Jour-nalistInnen durchgeführt. Darin werden die Akzeptanz, die Nutzung und die zu-künftigen Erwartungen an Social Media abgefragt.

Diese Arbeit kommt zu dem Schluss, dass Social Media bereits von Österreichs Redaktionen als weitere, neue Instrumente zur Recherche und Partizipation gese-hen und genutzt werden. Auch die Idee des kollaborativen Journalismus wird von der Mehrheit der befragten JournalistInnen als positive Entwicklung ihres Berufes gesehen.

Ergebnisse und Downloadlink

Überflüssige Informationen?

Journalismus könnte so viel besser, tut es aber nicht.

In meinem kleinen Blick in den Rückspiegel für den neuwal.com-Redaktionsjahresrückblick habe ich es bereits angesprochen: Die österreichischen Medien enttäuschten mich im vorangegangenen Jahr – immer mehr schrieb man nur mehr darüber, wer was wozu gesagt oder auch wer was nicht gesagt hat. Was fehlte, war die Information für den Leser: Um was geht es eigentlich? Welche Auswirkungen hätten diese und jene politischen Entscheidungen? Oftmals erschien es mir, dass es einfacher sei, den Streit abzubilden, als den Leser weiterzubilden. Das hat mich 2013 schon derart geärgert, dass es zum Storno eines langjährigen Abos führte und zum frischen Abonnemment jener Zeitung, die sich trotz allem am Besten entwickelt hat.

Wir bei neuwal.com sehen es als Aufgabe, etwas dahinter zu blicken und auch mein Ressort „Was ist …?“ zielt genau darauf ab, wo die klassischen Medien versagen: Über Themen aufzuklären, über die zwar viel gesagt wird, aber wenig gewusst.

Michael Thurm, bisher Journalist beim FAZIT, in Zukunft „Senior Project Manager“ bei der Schweizer Agentur Hofrat Suess, hat in seinem Abschieds- und Anfangsbeitrag in seinem Blog die richtigen Worte gefunden.

Ein posi­tiv infor­mie­ren­der Jour­na­lis­mus ist auch wei­testgehend über­flüs­sig gewor­den, weil Infor­ma­tio­nen über­flüs­sig sind. Weil jeder schon alles weiß, nicht wis­sen will oder glaubt zu wis­sen. Wiss­be­gie­rig­keit ist auf eine kleine leise Gruppe beschränkt, zu leise, um sich wich­tig zu neh­men (und damit rele­vant zu erschei­nen), zu klein, um öko­no­misch bedeu­tend zu sein.

Jetzt kann man natürlich sagen, dass dies eine sehr negative Ansicht sei. Ich finde mich zwar auch nur zu gut in diesen Worten, doch als naiver Optimist hoffe ich immer auf eine Besserung der Umstände.

Ich werde dran bleiben und hoffe auf eine neue Generation. Vielleicht findet all das dann nicht mehr im Print statt – vielleicht wird Online der richtige Platz dafür sein.

Dr.-Karl-Renner-Publizistikpreis für die Redaktion neuwal.com

Die offenbar höchste Auszeichnung im österreichischen Journalismus ging in diesem Jahr an uns. Ein Wahnsinn.

Als Dieter Zirnig im Juli 2008 neuwal.com startete, und ich nach drei Tagen zufällig darauf aufmerksam wurde und dazu kam, als wir in den vergangenen Jahren gewachsen sind, Leute dazu gekommen und manche auch wieder gegangen sind, da haben wir uns vieles vielleicht erträumt. Hatten kleine Ziele, die immer wieder auch erreicht wurden. Aber als wir erfuhren, dass neuwal.com für den Dr.-Karl-Renner-Publizistikpreis des Österreichischen Journalistenclubs nominiert sind, als einer der zwei letzten verbleibenden Kandidaten in der Kategorie Online, war die Freude riesig.

Der 18. Dezember 2013 wurde schließlich zu einem ganz besonderen Abend. Bei der Preisverleihung wurde schlussendlich wirklich neuwal.com als Gewinner in der Kategorie „Online“ genannt. Die gesamte Redaktion wurde mit der höchsten journalistischen Auszeichnung Österreichs ausgezeichnet. All die Jahre der Hochs und Tiefs waren plötzlich egal, denn wir waren für herausragende, langjährige journalistische Arbeit prämiert worden.

Das sind meine Gedanken. Jetzt, schön langsam, habe ich die Freude halbwegs verdaut, vielleicht lässt irgendwann ja auch mein Grinsen wieder nach. Ja, wir haben es uns verdient, und – ich spreche jetzt für mich – ich habe es auch gebraucht. Dass man uns bemerkt, dass man sieht, welch überragende Arbeit wir leisten, unbezahlt, aus reinem Interesse und Spaß – und doch in der Hoffnung, „groß“ zu werden.

Ein wundervoller Abend, den ich wohl so rasch nicht mehr vergessen werde. Und den Preis? Den kann uns von nun an niemand mehr wegnehmen!

Links:

Bildquelle: © Alle Bilder (mit freundlicher Erlaubnis) von neuwal.com-Redakteur Daniel Weber.

Zweitausendvierzehn.

Neues Jahr, neues Glück. Oder zumindest neue Pläne.

dominikleitner.com startet mit dem heutigen Neujahrstag einen neuen Anlauf. Zweitausenddreizehn mit dem Gedanken gestartet, einen schönen kleinen Medienblog zu starten und nebenbei auch noch meine Projekte, mein Portfolio und meinen Lebenslauf zu präsentieren – doch die fehlende Zeit hat eine kleine Ruine zurückgelassen. Und wer mich kennt, weiß: Lieber von Grund auf neu beginnen und dann auch noch am Besten am 1. des Monats und bestenfalls am ersten Tag des neuen Jahres.

Medien sind immer und überall, es gibt vieles an ihnen zu kritisieren, aber ohne sie wäre es trotzdem furchtbar. Ich bin Konsument und Produzent, bin sozusagen einer dieser vermaledeiten neumodernen Prosumenten, bin gewissermaßen ein Digital Native, vielleicht sogar für irgendjemanden der Babo. Und manchmal habe ich auch eine Meinung zu etwas. Wie auch immer.

Dieser Blog ist mein komplett privater Spielplatz: Hier sollen Dinge Platz finden, die nicht in all den anderen Projekten reinpassen würden. Doch auch wenn “privat” eventuell etwas abschreckend wirkt: Im Fokus sollen dabei interessante Einblicke in mein Leben, mein Studium und meine Projekte stehen. Daher habe ich mal ein paar Kategorien definiert – sollte eine neue Kategorie dazukommen, werdet ihr natürlich darüber informiert – die stets aktuellste Übersicht über die Kategorien gibt es auf der Seite Über diesen Blog.

(erfolge)

Vergangenes Jahr war ein Jahr der großen Enden, der großen Erfolge und der großen neuen Träume. So vieles wurde erreicht, so vieles erfolgreich zu Ende gebracht. Das soll ein Teil dieses Blogs sein, etwas Revue passieren lassen, Dinge zusammenfassen, Erfolge festhalten. Häufigkeit: bei Bedarf, anfangs eventuell öfter

(pläne)

Zweitausenddreizehn war cool, aber für Zweitausendvierzehn sind neue Pläne und Ideen geplant. Ein weiteres Studium, neue Schritte für manche Projekte. Es bleibt spannend. Und damit ich auch selber dran bleibe, werde ich alle zwei Wochen mittwochs darüber schreiben.

(projekte)

Irgendetwas gut gemacht? Schön umgesetzt? Oder zumindest nett versucht? Projekte, welche ich erledigt habe, werden hier präsentiert. Und manchmal bekommt man auch Blicke auf Work-in-Progress-Dinge. Unregelmäßig.

(studium)

Ich habe 2013 mein Bachelorstudium Medienmanagement an der Fachhochschule St. Pölten abgeschlossen und im selben Jahr (12 Tage nach dem Ablegen der Bachelorprüfung) das Bachelorstudium Politikwissenschaft an der Universität Wien begonnen. 2014 soll dann noch ein weiteres, ein Masterstudium dazu kommen. Mir wird nie zu langweilig, keine Sorge. Und hier möchte ich auch ein kleines bisschen meinen Weg durch das aktuelle Studium festhalten, die Reise zum neuen Studium protokollieren und das Abenteuer des alten Studiums Revue passieren lassen und auch meine wissenschaftlichen Arbeiten sollen hier einen Platz finden. Häufigkeit: alle drei Wochen freitags

(anderswo)

Ich schreibe. Immer und überall, sozusagen. Werde ich irgendwo einmal zu einem Gastkommentar eingeladen, werde ich irgendwo abgedruckt, darf ich irgendwo eine Geschichte für ein Printmedium schreiben, dann sammle ich das hier. Hoffentlich wird diese Kategorie häufig benutzt werden!

(meinung)

Ich versuche es wieder. Eine Kolumne, zu Medien. Alle drei Wochen, jeweils montags. (Mal sehen, was daraus wird)

(privat)

Keine tiefen Einblicke in mein Leben, aber irgendwie alles, was nicht auf neonwilderness.net, neuwal.com oder subtext.at Platz findet. So wie z.B. Fotogallerien.