Medientransparenz: Ministerien, Inserate und Medien

Posted by in Datenjournalismus, Recherche

Seit 22. August 2016 sind die finalen Zahlen von der KommAustria veröffentlicht worden: Welches Ministerium hat im ersten Quartal 2016 bei wem wie viel inseriert? 

Auf data.gv.at, der Open Data Plattform der Republik Österreich, wurde gestern, am 22. August 2016, die aktuelle Liste veröffentlicht: Seit das Medienkooperations- und förderungs-Transparenzgesetz (MedKF-GT) 2011 in Kraft getreten ist, muss gemeldet werden,, wer in welchem Umfang wo Werbung geschalten hat. Im ersten Beitrag zu dieser Datenbank habe ich mir angeschaut, welche Ministerien in welchem Umfang inseriert haben und welche Medien dabei am meisten profitiert haben.

Ministerien und Inserate

Wie hier in dieser Grafik ersichtlich ist, ist das Finanzministerium mit Inserate im Wert von über 1 Mio. Euro auf Platz 1, gefolgt vom Bundeskanzleramt (rund 985.000 Euro) und dem Bildungsministerium (rund 813.000 Euro). Am anderen Ende der Skala liegt das Justizministerium: Laut den Zahlen der KommAustria hat dieses Ministerium als einziges nicht inseriert. Relativ wenig Inserate gibt es auch vom Wissenschaftsministerium (rund 53.500 Euro), Sozialministerium (rund 64.500) und Familienministerium (rund 66.500).

Ministerien, Inserate und Medien

In dieser Grafik sieht man die 15 Medien, welche die meisten Euros im 1. Quartal 2016 durch Inserate von Ministerien verdient haben. Die drei Boulevardblätter Heute, Österreich und Krone sind mit deutlichem Abstand auf den ersten drei Plätzen, dahinter folgt jedoch bereits „Bio Austria“, die durch 265.300 Euro vom Umweltministerium Platz 4 eroberten.

Weitere Zahlen und Fakten

4.972.780 Euro haben die 13 Ministerien im 1. Quartal 2016 in Inserate investiert. Dabei kommen sie auf 190 Inserate gesamt und auf einen Durchschnittspreis von 26.172,53 Euro pro Inserat. In Wahrheit sind aber das Finanzministerium mit 21,4 %, das Bundeskanzleramt mit 19,8 % und das Bildungsministerium mit 16,3 % für den Großteil der Ausgaben verantwortlich.

Was interessiert noch?

Das ist natürlich erst der Anfang meiner Ausarbeitung der Ergebnisse für das erste Quartal 2016. Interessant sind auch noch die Ausgaben der Kammern (Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer, Landwirtschaftskammer ….) sowie die Bundesländer. Aber ich freu mich natürlich auch immer über Input von meinen Leserinnen und Lesern: Was wäre für euch sonst noch so interessant?

Update: Länder und Inserate

Info zu dieser Grafik. Hier wurden alle Zahlen gezählt, die z.B. von“Land Oberösterreich“, „Land Tirol“ oder „Stadt Wien“ etc. angegeben wurden. Weitere Landesorganisationen sind hier nicht inbegriffen.