Zweitausendvierzehn.

Neues Jahr, neues Glück. Oder zumindest neue Pläne.

dominikleitner.com startet mit dem heutigen Neujahrstag einen neuen Anlauf. Zweitausenddreizehn mit dem Gedanken gestartet, einen schönen kleinen Medienblog zu starten und nebenbei auch noch meine Projekte, mein Portfolio und meinen Lebenslauf zu präsentieren – doch die fehlende Zeit hat eine kleine Ruine zurückgelassen. Und wer mich kennt, weiß: Lieber von Grund auf neu beginnen und dann auch noch am Besten am 1. des Monats und bestenfalls am ersten Tag des neuen Jahres.

Medien sind immer und überall, es gibt vieles an ihnen zu kritisieren, aber ohne sie wäre es trotzdem furchtbar. Ich bin Konsument und Produzent, bin sozusagen einer dieser vermaledeiten neumodernen Prosumenten, bin gewissermaßen ein Digital Native, vielleicht sogar für irgendjemanden der Babo. Und manchmal habe ich auch eine Meinung zu etwas. Wie auch immer.

Dieser Blog ist mein komplett privater Spielplatz: Hier sollen Dinge Platz finden, die nicht in all den anderen Projekten reinpassen würden. Doch auch wenn “privat” eventuell etwas abschreckend wirkt: Im Fokus sollen dabei interessante Einblicke in mein Leben, mein Studium und meine Projekte stehen. Daher habe ich mal ein paar Kategorien definiert – sollte eine neue Kategorie dazukommen, werdet ihr natürlich darüber informiert – die stets aktuellste Übersicht über die Kategorien gibt es auf der Seite Über diesen Blog.

(erfolge)

Vergangenes Jahr war ein Jahr der großen Enden, der großen Erfolge und der großen neuen Träume. So vieles wurde erreicht, so vieles erfolgreich zu Ende gebracht. Das soll ein Teil dieses Blogs sein, etwas Revue passieren lassen, Dinge zusammenfassen, Erfolge festhalten. Häufigkeit: bei Bedarf, anfangs eventuell öfter

(pläne)

Zweitausenddreizehn war cool, aber für Zweitausendvierzehn sind neue Pläne und Ideen geplant. Ein weiteres Studium, neue Schritte für manche Projekte. Es bleibt spannend. Und damit ich auch selber dran bleibe, werde ich alle zwei Wochen mittwochs darüber schreiben.

(projekte)

Irgendetwas gut gemacht? Schön umgesetzt? Oder zumindest nett versucht? Projekte, welche ich erledigt habe, werden hier präsentiert. Und manchmal bekommt man auch Blicke auf Work-in-Progress-Dinge. Unregelmäßig.

(studium)

Ich habe 2013 mein Bachelorstudium Medienmanagement an der Fachhochschule St. Pölten abgeschlossen und im selben Jahr (12 Tage nach dem Ablegen der Bachelorprüfung) das Bachelorstudium Politikwissenschaft an der Universität Wien begonnen. 2014 soll dann noch ein weiteres, ein Masterstudium dazu kommen. Mir wird nie zu langweilig, keine Sorge. Und hier möchte ich auch ein kleines bisschen meinen Weg durch das aktuelle Studium festhalten, die Reise zum neuen Studium protokollieren und das Abenteuer des alten Studiums Revue passieren lassen und auch meine wissenschaftlichen Arbeiten sollen hier einen Platz finden. Häufigkeit: alle drei Wochen freitags

(anderswo)

Ich schreibe. Immer und überall, sozusagen. Werde ich irgendwo einmal zu einem Gastkommentar eingeladen, werde ich irgendwo abgedruckt, darf ich irgendwo eine Geschichte für ein Printmedium schreiben, dann sammle ich das hier. Hoffentlich wird diese Kategorie häufig benutzt werden!

(meinung)

Ich versuche es wieder. Eine Kolumne, zu Medien. Alle drei Wochen, jeweils montags. (Mal sehen, was daraus wird)

(privat)

Keine tiefen Einblicke in mein Leben, aber irgendwie alles, was nicht auf neonwilderness.net, neuwal.com oder subtext.at Platz findet. So wie z.B. Fotogallerien.

Dominik Leitner
Dreißigjähriger Autor, Journalist und Blogger - aufgewachsen in Oberösterreich, lebt nun in Wien. – Literarisches: Neon|Wilderness • Positives (2017): 365 gute Dinge • Kreativitätsförderung: projekttxt.net – Du willst mir einen Kaffee spendieren? https://paypal.me/dmnkltnr

5 Kommentare

  1. Alles Gute für den Neustart. Ich hoffe, du hast neben deinen jetzigen Projekten – apropos: Gratulation zur Preisverleihung an neuwal – noch genügend Zeit für dieses Blog.

    Auf alle Fälle würde mich die Medienmeinung alle drei Wochen interessieren.

    Wie schon auf Twitter angemerkt wurde: Layout gefällt mir ebenfalls.

    Und obwohl RSS ja tot ist – so wie Blogs 😉 – werde ich gleich mal nachsehen ob mein RSS Reader schon alle Daten korrekt gespeichert hat 🙂

    1. Vielen lieben Dank, Robert! Und gerade wegen der Projekte und den Plänen für 2014 möchte ich diese Website, diesen Blog hier nutzen: Um ein bisschen festzuhalten, was passiert, um Erfolge, aber auch ein mögliches Scheitern niederzuschreiben. Und jetzt habe ich mir auch etwas mehr dabei gedacht – der Start vor einem Jahr war eher spontan und ohne Plan. (Und danke für die Gratulation – ich glaube, wir können es eh bis heute noch nicht wirklich fassen.) 😉

      Die Medienmeinung hat, wie du vielleicht schon bemerkt hast, heute bereits begonnen, nächster Erscheinungstermin wird dann wohl Ende Jänner sein – wobei ich mir bei großer Übermotivation meinerseits auch einen 2-Wochen-Rhythmus vorstellen kann.

      Nochmals danke für Zuspruch und Feedback und bis demnächst! 🙂

      1. Das was passiert niederzuschreiben ist eine gute Idee. Ich bin auch gerade dabei alte „Geschichten“ und Projekte zu sammeln. Man vergisst so schnell. Manches Vergessen schadet nicht, anderes wäre hilfreich um darauf wieder aufzubauen – oder vielleicht auch „lehrreich“ für andere.

        .. und man darf mal ohne Plan starten 🙂 und sich dann langsam an eine Erscheinungsform heran arbeiten. Das finde ich oft viel interessanter als das lange grübeln in den eigenen vier Wänden. Die Weiterentwicklung quasi in der freien Wildbahn und nicht am Reißbrett.

        Die Medienmeinung habe ich schon entdeckt und muss ich wohl kommentieren … aus einem gewissen Leidensdruck heraus.

        2-Wochen-Rhythmus wäre sicherlich auch fein, aber wenn es mal nicht klappt, dann ist es auch kein Beinbruch.

        Und falls du Zuspruch brauchst. Ich bin einen Tweet entfernt 🙂

        1. Ja, das ist sowieso selbstverständlich: Es muss nicht alles vollkommen durchdacht sein und so ist auch das Konzept dieser Seite mal bis jetzt so – und kann immer erweitert werden. 🙂 Aber so ganz ohne Plan verliere ich leider oft den Überblick, die Lust und warte dann eben bis zum nächsten Jahreswechsel um neu zu starten. 😉

          Ui, du leidest unter meiner Meinung? 😉 Zum Rhythmus: Hast recht, lieber fix alle drei Wochen – und falls mal dazwischen etwas Meinung rausrutscht, ist’s ja auch nicht schlecht. 🙂

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: